2014-2009 - Wir Dorschners

Direkt zum Seiteninhalt

2014-2009

Belek

Belek ist ein fast ausschließlich vom Tourismus lebender türkischer Ort im Landkreis Serik etwa 30 km östlich von Antalya, der zur Region der Türkischen Riviera gehört.
Der Ort selbst liegt inmitten von Pinienwäldern, die aber für Hotelneubauten und Golfplätze gerodet wurden. Zahlreiche Hotels, überwiegend mit All inclusive-Angebot, liegen am etwa einen Kilometer entfernten Kies- und Sandstrand. Die Hotelkette erstreckt sich entlang der Küste auf einer Strecke von etwa drei Kilometern. Zwischen ihr und dem Ortskern wurden zahlreiche Golfplätze gebaut. Im ursprünglichen Zentrum gibt es einige Geschäfte. Belek ist neben Kemer und Side einer der meistbesuchten Orte der Türkischen Riviera.
Im Winter sind viele Hotels geschlossen und werden renoviert. Jährlich werden in der Region neue Hotels gebaut, überwiegend solche der gehobeneren Kategorien. Belek ist in dieser Jahreszeit ein beliebtes Ziel renommierter Fußballvereine für Trainingslager.
Belek ist auch als Ort internationaler politischer Zusammenkünfte bekannt geworden: Am 14. Mai 2015 fand dort ein Treffen der Außenminister der NATO statt, und am 15. und 16. November 2015 das jährliche G-20-Gipfeltreffen, wobei ein großes Areal der Küste von Sicherheitskräften abgeriegelt wurde.
Dieser Text mit Autorenangabe basiert auf dem Artikel Belek aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
k-belek2014 1.jpg
k-belek2014 2.jpg
k-belek2014 3.jpg
k-belek2014 4.jpg
k-belek2014 5.jpg
k-belek2014 6.jpg
k-belek2014 7.jpg
k-belek2014 8.jpg
k-belek2014 9.jpg
k-belek2014 10.jpg
k-belek2014 11.jpg
k-belek2014 12.jpg
k-belek2014 13.jpg
k-belek2014 14.jpg
k-belek2014 15.jpg
k-belek2014 16.jpg
k-belek2014 17.jpg
k-belek2014 18.jpg
k-belek2014 19.jpg
k-belek2014 20.jpg
k-belek2014 21.jpg
k-belek2014 22.jpg
k-belek2014 23.jpg
k-belek2014 24.jpg
k-belek2014 25.jpg
k-belek2014 26.jpg
k-belek2014 27.jpg
k-belek2014 28.jpg
k-belek2014 29.jpg
k-belek2014 30.jpg
k-belek2014 31.jpg
k-belek2014 32.jpg
k-belek2014 33.jpg
k-belek2014 34.jpg
k-belek2014 35.jpg
k-belek2014 36.jpg
k-belek2014 37.jpg
k-belek2014 38.jpg
k-belek2014 39.jpg
k-belek2014 40.jpg
k-belek2014 41.jpg
k-belek2014 42.jpg
k-belek2014 43.jpg
k-belek2014 44.jpg
k-belek2014 45.jpg
k-belek2014 46.jpg
k-belek2014 47.jpg
k-belek2014 48.jpg
k-belek2014 49.jpg
k-belek2014 50.jpg
k-belek2014 51.jpg
k-belek2014 52.jpg
k-belek2014 53.jpg
k-belek2014 54.jpg
k-belek2014 55.jpg
k-belek2014 56.jpg
k-belek2014 57.jpg
k-belek2014 58.jpg
k-belek2014 59.jpg
k-belek2014 60.jpg
k-belek2014 61.jpg
k-belek2014 62.jpg
k-belek2014 63.jpg
k-belek2014 64.jpg
k-belek2014 68.jpg
k-belek2014 69.jpg
k-belek2014 70.jpg
Turin

Turin (italienisch Torino, lateinisch Augusta Taurinorum, piemontesisch Türin) ist eine Großstadt im Nordwesten Italiens, Verwaltungssitz der Metropolitanstadt Turin und der Region Piemont. Die Stadt hat 890.529 Einwohner im Stadtgebiet und ist somit die viertgrößte italienische Stadt. Etwa 1,7 Mio. Einwohner leben in der Agglomeration (2006) und 2,2 Mio. in der Metropolregion. Turin liegt auf einer Höhe von etwa 240 m und hat eine Fläche von 130 km². Von Frankreich im Westen und der Schweiz im Norden ist sie jeweils gut 100 Kilometer entfernt, Mailand liegt etwa 140 km Ost-Nord-Ost.
Die Ebene, in der Turin liegt, wird im Westen und Norden durch die Alpen und im Süden durch die Hügel des Monferrato begrenzt. Die Dora Riparia, der Stura di Lanzo und der Sangone münden bei Turin in den Po. Ein Großteil der Stadt liegt in der Po-Ebene westlich des Flusses, einige kleinere Viertel erstrecken sich auf Hügeln östlich des Po, die eine Höhe von 750 m erreichen.

Karl nahm an den World Masters Games mit Erfolg teil.
Dieser Text mit Autorenangabe basiert auf dem Artikel Turin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
k-turin2013 1.jpg
k-turin2013 2.jpg
k-turin2013 3.jpg
k-turin2013 4.jpg
k-turin2013 5.jpg
k-turin2013 6.jpg
k-turin2013 7.jpg
k-turin2013 8.jpg
k-turin2013 11.jpg
k-turin2013 12.jpg
k-turin2013 13.jpg
k-turin2013 15.jpg
k-turin2013 16.jpg
k-turin2013 19.jpg
k-turin2013 20.jpg
k-turin2013 21.jpg
k-turin2013 22.jpg
k-turin2013 23.jpg
k-turin2013 24.jpg
k-turin2013 25.jpg
k-turin2013 26.jpg
k-turin2013 27.jpg
k-turin2013 28.jpg
k-turin2013 29.jpg
k-turin2013 30.jpg
k-turin2013 31.jpg
k-turin2013 32.jpg
k-turin2013 33.jpg
k-turin2013 34.jpg
k-turin2013 35.jpg
k-turin2013 36.jpg
k-turin2013 37.jpg
k-turin2013 38.jpg
k-turin2013 39.jpg
k-turin2013 40.jpg
k-turin2013 41.jpg
k-turin2013 42.jpg
k-turin2013 43.jpg
k-turin2013 44.jpg
k-turin2013 45.jpg
k-turin2013 46.jpg
k-turin2013 47.jpg
k-turin2013 48.jpg
k-turin2013 49.jpg
k-turin2013 50.png
Zittau

Zittau ist eine Große Kreisstadt im Landkreis Görlitz. Sie liegt im äußersten Südosten Sachsens im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien.
Die Sechsstadt ist nach der Kreisstadt Görlitz die zweitgrößte Stadt im Landkreis und die fünftgrößte der Oberlausitz. Die Kernstadt Zittau liegt im Zittauer Becken am Fuße des Zittauer Gebirges auf 230 m bis 285 m Höhe über NN. Nordwestlich schließt sich das Oberlausitzer Bergland an. Südöstlich geht die Beckenlandschaft in das Tal der Lausitzer Neiße (Lužická Nisa) in Tschechien über. Östlich erheben sich hügelige Ausläufer des Isergebirges. Durch die Stadt fließt der kleine Fluss Mandau, der unweit in die Lausitzer Neiße mündet. Diese bildet die Grenze des Zittauer Stadtgebiets im Osten zu Polen und entwässert das Zittauer Becken. Am südwestlichen Stadtrand grenzt die Stadt an den in der Nachbargemeinde liegenden Olbersdorfer See.

Karl nahm hier an den Senioren-Europameisterschaften teil.
Dieser Text mit Autorenangabe basiert auf dem Artikel Zittau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
k-zittau2012 1.jpg
k-zittau2012 2.jpg
k-zittau2012 3.jpg
k-zittau2012 4.jpg
k-zittau2012 5.jpg
k-zittau2012 6.jpg
k-zittau2012 7.jpg
k-zittau2012 8.jpg
k-zittau2012 9.jpg
k-zittau2012 10.jpg
k-zittau2012 11.jpg
k-zittau2012 12.jpg
k-zittau2012 13.jpg
k-zittau2012 14.jpg
k-zittau2012 15.jpg
k-zittau2012 16.jpg
k-zittau2012 17.jpg
k-zittau2012 18.jpg
Minden


Minden ist eine Große kreisangehörige Stadt im Nordosten des Landes Nordrhein-Westfalen und Verwaltungssitz des ostwestfälischen Kreises Minden-Lübbecke im Regierungsbezirk Detmold. Mit rund 84.000 Einwohnern[2] ist sie die viertgrößte Stadt der Region Ostwestfalen-Lippe. Die Stadt liegt an der Weser und bildet das historisch politische Zentrum des Mindener Landes.
Minden wurde um das Jahr 800 gegründet. Die Stadt war bis zum Westfälischen Frieden Bischofssitz des Bistums Minden und Hauptstadt des Hochstifts Minden, kam danach unter brandenburgische Verwaltung und wurde zur Festungsstadt ausgebaut. In preußischer Zeit war Minden Verwaltungssitz des Fürstentums Minden sowie ab 1719 von Minden-Ravensberg. Ab 1816 wurde Minden Verwaltungssitz für den gleichnamigen Regierungsbezirk Minden.
Heute ist Minden durch sein Wasserstraßenkreuz bekannt, an dem sich Mittellandkanal und Weser in einem Bauwerk kreuzen. In der Stadt finden sich zahlreiche Bauten der Weserrenaissance sowie der Mindener Dom, der als ein wichtiges architektonisches Wahrzeichen gilt.

Karl nahm hier an den Deutschen Seniorenmeisterschaften teil.
Dieser Text mit Autorenangabe basiert auf dem Artikel Minden aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
k-Minden 2011 1.jpg
k-Minden 2011 2.jpg
k-Minden 2011 3.jpg
k-Minden 2011 4.jpg
k-Minden 2011 5.jpg
k-Minden 2011 6.jpg
k-Minden 2011 7.jpg
Korfu


Korfu ist mit 585,312 km² die zweitgrößte der Ionischen Inseln und die siebtgrößte Griechenlands.[1] Sie liegt südöstlich des italienischen „Stiefelabsatzes“ und nähert sich, getrennt durch die Straße von Korfu, im Norden bis auf zwei Kilometer der albanischen Küste. Wegen ihrer Vegetation, bedingt durch für mediterrane Verhältnisse ausgeglichenes Klima mit mediterranen, submediterranen und zentraleuropäischen Elementen, wird Kerkyra auch „die grüne Insel“ genannt. Sie zählt zu den wohlhabendsten Regionen Griechenlands.

Dieser Text mit Autorenangabe basiert auf dem Artikel Korfu aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
k-korfu2010 1.jpg
k-korfu2010 2.jpg
k-korfu2010 3.jpg
k-korfu2010 4.jpg
k-korfu2010 6.jpg
k-korfu2010 7.jpg
k-korfu2010 8.jpg
k-korfu2010 9.jpg
k-korfu2010 10.jpg
k-korfu2010 11.jpg
k-korfu2010 12.jpg
k-korfu2010 13.jpg
k-korfu2010 14.jpg
k-korfu2010 15.jpg
k-korfu2010 16.jpg
k-korfu2010 17.jpg
k-korfu2010 18.jpg
k-korfu2010 19.jpg
k-korfu2010 20.jpg
k-korfu2010 21.jpg
k-korfu2010 22.jpg
k-korfu2010 23.jpg
k-korfu2010 24.jpg
k-korfu2010 25.jpg
k-korfu2010 26.jpg
Schwerin

Schwerin ([ʃvɛˈʁiːn] oder [ʃvəˈʁiːn], mecklenburgisch Swerin) ist die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern. Mit knapp 96.000 Einwohnern ist die kreisfreie Mittelstadt die kleinste aller Landeshauptstädte in Deutschland, zugleich aber, nach Rostock, die zweitgrößte Stadt und eines der vier Oberzentren ihres Bundeslandes.
Schwerin wurde im Jahr 1018 als Wendenburg erstmals erwähnt und erhielt 1164 von Heinrich dem Löwen deutsche Stadtrechte. Damit ist sie die älteste Stadt im heutigen Mecklenburg-Vorpommern. Die Stadt dehnte sich im Laufe der Zeit am West- und Südufer des Schweriner Innensees aus, insgesamt befinden sich zwölf Seen innerhalb des Stadtgebietes. Ausgangspunkt der Stadtentwicklung war die Stelle mit dem heutigen Wahrzeichen der Stadt, dem Schweriner Schloss; es befindet sich auf einer Insel zwischen Schweriner See und Burgsee mit der Schlosskirche aus dem Jahr 1560. Das Schloss war bis 1918 eine Hauptresidenz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge und das Machtzentrum des Herzogtums Mecklenburg-Schwerin, das 1919 zum demokratischen Freistaat wurde. Seit 1990 ist das Schloss Sitz des Landtags. Es war mit seinen umgebenden Gärten der Hauptveranstaltungsort der Bundesgartenschau 2009 und ist als historisch einmaliges Ensemble mit den weiteren Residenzbauten ein Kandidat für das UNESCO-Welterbe. Daneben zeichnet sich Schwerin durch seine – für eine deutsche Stadt dieser Größe ungewöhnlich gut erhaltene – Altstadt, die angrenzende Schelfstadt, das Kurviertel Zippendorf und weitere historische Viertel mit vielen Baudenkmalen aus.
Wirtschaftlich dominieren Technologieunternehmen, Behörden, die Deutsche Bahn, Maschinenbau und Materialverarbeitung, Konsumproduktion, Gesundheitswirtschaft und Kliniken, Dienstleistungsbetriebe, zunehmend auch der Tourismus und die Kultur- und Kreativwirtschaft. Zudem ist Schwerin Hochschulstandort mit rund 600 Studenten, darunter die private Fachhochschule des Mittelstands, die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit und die Vitruvius Design-Hochschule. Sportlich ist Schwerin seit Fritz Sdunek als Boxerstadt und durch den zwölffachen deutschen Meister Schweriner SC als Volleyballstadt bekannt.

Der Obst- und Gartenbauverein führte eine Busfahrt zur Bundesgartenschau durch, an der wir gerne teilnahmen.
Dieser Text mit Autorenangabe basiert auf dem Artikel Schwerin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).
schwerin2009 (2).JPG
schwerin2009 (3).jpg
schwerin2009 (4).jpg
schwerin2009 (5).jpg
schwerin2009 (6).jpg
schwerin2009 (7).jpg
schwerin2009 (8).jpg
schwerin2009 (9).jpg
schwerin2009 (10).jpg
schwerin2009 (11).jpg
schwerin2009 (12).jpg
schwerin2009 (13).jpg
schwerin2009 (14).jpg
schwerin2009 (15).jpg
schwerin2009 (16).jpg
schwerin2009 (17).jpg
schwerin2009 (18).jpg
schwerin2009 (19).jpg
schwerin2009 (20).jpg
schwerin2009 (21).jpg
schwerin2009 (22).jpg
schwerin2009 (23).jpg
schwerin2009 (24).jpg
schwerin2009 (1).jpg
schwerin2009 (25).jpg
schwerin2009 (26).jpg
schwerin2009 (27).jpg
Zurück zum Seiteninhalt