Vitas - Familie Dorschner

Direkt zum Seiteninhalt

Vitas



Karl hat schon einiges hinter sich

Wo stammt er denn so her?  

Persönliche Angaben:  
Familienstand: verheiratet seit 1982
Staatsangehörigkeit: deutsch
geboren 1951, jüngstes von vier Geschwistern  
eine Waage

Geburtsort: Seßlach bei Coburg
Eltern: Vater Karl, Schreiner, und Mutter Elsa, Hausfrau, stammen aus den Sudentenland    

Schule und Ausbildung :
1958-1964 Volksschule Heiligkreuz in Coburg
1964-1968 Realschule Coburg, kaufmännische Richtung
1968-1971 Lehre als Bankkaufmann in Coburg   

Berufserfahrung:  
1971-1973 Ableistung Wehrdienst Bundesgrenzschutz Coburg
1973-1978 Tätigkeit als Bankkaufmann in Coburg
ab 1978 Kaufmännischer Angestellter Porzellanfabrik in Rödental

Mitgliedschaften:
    1969-2005 Deutscher Falkenorden
1992-2015 Vorstandschaft Obst-und Gartenbauverein Dörfles-Esbach  

Ehrenamtliche Tätigkeit:
 ab 1994-2015 Schriftführer Obst- und Gartenbauverein  

Hobbies:
1967-2004 Ausübung der Falknerei  
ab 1996 Freizeitsport mit Radfahren, Schwimmen, Wandern, Laufen, Teilnahme an Ortsmeisterschaften
ab 1997 jedes Jahr Erwerb des Sportabzeichens
ab 2003 Wettkampfsport Leichtathletik

Steckbrief

Geburtstag: 8. Oktober 1951
Geburtsort: Sesslach
Sternzeichen: Waage
Wohnort: Dörfles-Esbach
Beruf: Rentner
Hobby: Seniorenleichtathletik, Reisen
Lieblingskleidung: Jeans und Hemd
Lieblingsgetränke: Radler, Apfelsaft, Mineralwasser, Hefeweizen,
Lieblingsessen: Schnitzel mit Kartoffelsalat
Lieblingsmusik: Schlager aller Art
Lieblingsschauspieler: Heinz Rühmann
Lieblingsfilme:  Es geschah am hellichten Tag, Titanic, So weit die Füße tragen
Wie kann ich am besten entspannen:  Auf der Liege der Terrasse an einem warmen Sommertag
Lieblingsbuch: Robison Crusoe
Was ich an anderen mag: Ehrlichkeit, Kameradschaft, Humor
Was ich hasse: Verlogen- und Falschheit
Wovon ich träume: Von einer besseren Welt, was nie eintreten wird
Lebensmotto: Man muß das Mögliche versuchen, um das Unmögliche zu erreichen Hermann Hesse
Um Erfolg zu haben, brauchst Du nur eine einzige Chance Jesse Owens
Was sagt man mir nach: Ehrgeiz, Ausgeglichenheit
Was wäre mein größter Wunsch: Gesundheit für alle, die mir wichtig sind
karl (1).jpg
karl (2).JPG
karl (3).JPG
karl (4).JPG
karl (5).JPG
karl (6).JPG
karl (7).JPG
karl (8).JPG
karl (9).jpg
karl (10).JPG
karl (11).JPG
karl (12).JPG
karl (13).jpg
karl (14).jpg
karl (15).jpg
karl (16).jpg
karl (17).jpg
karl (18).jpg
karl (19).jpg
karl (20).jpg
karl (21).jpg
karl (22).jpg
karl (23).jpg
karl (24).jpg
karl (25).jpg
karl (26).jpg
karl (27).jpg
karl (28).jpg
karl (29).jpg


und was hat die Andrea so erlebt?  


Persönliche Angaben:
 Familienstand: verheiratet seit 1982
Staatsangehörigkeit: deutsch
geboren 1958, ältere von zwei Geschwistern
          eine Schützin.


Geburtsort:

Dörfles-Esbach  
 
Schule:
 1965-1971 Volksschule Dörfles-Esbach
1971-1975 Realschule Coburg   

Berufserfahrung:
 1975-1978 Ausbildung Floristin in Bamberg, Blumenhaus Fichtel
1979-1980 Tätigkeit als Floristin in München, Gärtnerei Kargl
1982-2004 Floristin im elterlichen Betrieb Büchner, Dörfles-Esbach   

Mitgliedschaften:
ab 1980 Obst-und Gartenbauverein Dörfles-Esbach

Hobbies:  
1998-2019 Mitglied Fanclub Kastelruther Spatzen
ab 1996 Freizeitsport mit Wandern und Schwimmen, Teilnahme an Ortsmeisterschaften

1998-2012 Erwerb des Sportabzeichens


Steckbrief

Geburtstag: 12. Dezember 1958
Geburtsort: Dörfles
Sternzeichen: Schütze
Wohnort: Dörfles-Esbach
Beruf: Rentner
Hobby: Freizeitsport, Kastelruther Spatzen, Reisen
Lieblingskleidung: Jeans und Hemd
Lieblingsgetränke: Radler, Apfelsaft, Mineralwasser, Hefeweizen,
Lieblingsessen: Schnitzel mit Kartoffelsalat
Lieblingsmusik: Schlager aller Art
Lieblingsschauspieler: Heinz Rühmann
Lieblingsfilme:  Es geschah am hellichten Tag, Titanic, So weit die Füße tragen
Wie kann ich am besten entspannen:  Auf der Liege der Terrasse an einem warmen Sommertag
Lieblingsbuch: Robison Crusoe
Was ich an anderen mag: Ehrlichkeit, Kameradschaft, Humor
Was ich hasse: Verlogen- und Falschheit
Wovon ich träume: Von einer besseren Welt, was nie eintreten wird
Lebensmotto: Man muß das Mögliche versuchen, um das Unmögliche zu erreichen Hermann Hesse
Um Erfolg zu haben, brauchst Du nur eine einzige Chance Jesse Owens
Was sagt man mir nach: Ehrgeiz, Ausgeglichenheit
Was wäre mein größter Wunsch: Gesundheit für alle, die mir wichtig sind
andrea (1).jpg
andrea (2).JPG
andrea (3).JPG
andrea (4).JPG
andrea (5).JPG
andrea (6).JPG
andrea (7).JPG
andrea (8).JPG
andrea (9).JPG
andrea (10).JPG
andrea (11).JPG
andrea (13).JPG
andrea (14).JPG
andrea (15).jpg
andrea (16).jpg
andrea (17).JPG
andrea (18).jpg
andrea (19).jpg
andrea (20).jpg
andrea (21).JPG
andrea (22).jpg
andrea (23).jpg
andrea (24).jpg
andrea (26).jpg
andrea (27).jpg
andrea (28).jpg
andrea (29).jpg
andrea (30).jpg
andrea (31).jpg
andrea (32).jpg
andrea (33).jpg
andrea (34).jpg
andrea (35).jpg
helgabärbel.jpg


die Kathrin hat noch viel vor sich?


Persönliche Angaben:
 Familienstand: ledig
geboren 1985
auch eine Waaage


Geburtsort:

Erlangen
Eltern: Vater Karl, Mutter Andrea  


Schule:
1992-1998 Volksschule Dörfles-Esbach
1998-2002 Realschule Coburg     


Berufserfahrung:
2002 Lehre in Coburg als Zahnmedizinische Fachangestellte
2005 Abschluß mit Note 1,07
bei Dr. Richter Coburg

ab 2014 bei Burkard, Bamberg   

Mitgliedschaften:
  ab 1998 Obst-und Gartenbauverein Dörfles-Esbach
Tischtennis DJK Dörfles-Esbach  

Hobbies:
  Tischtennis, Fitnesscenter, allgemeiner Sport
      
kathrin (1).jpg
kathrin (2).jpg
kathrin (3).jpg
kathrin (4).jpg
kathrin (5).JPG
kathrin (6).JPG
kathrin (7).JPG
kathrin (8).JPG
kathrin (9).JPG
kathrin (10).JPG
kathrin (11).jpg
kathrin (12).jpg
kathrin (13).jpg
kathrin (14).jpg
kathrin (15).jpg
kathrin (16).jpg
kathrin (17).jpg
kathrin (18).jpg
kathrin (19).jpg



Karl  
  

Nach dem Schulabschluss 1968 begann ich eine Lehre als Bankkaufmann, die 1971 mit gutem Erfolg abgeschlossen wurde. Im Herbst meldete ich mich für zwei Jahre beim Bundesgrenzschutz an, wo viel für das Leben und die Gemeinschaft gelernt werden konnte. Bei der Absicherung der Olympischen Spiele 1972 in München war die 13. Hundertschaft auch beteiligt. Ein einmaliges Erlebnis. Leider wurde dieses getrübt durch die Geiselnahme der arabischen Terroristen. Beim Schießen wurde ich als bester Schütze der Hundertschaft ausgezeichnet. 1973 verließ ich den BGS und arbeitete wieder in der Deutschen Bank. 1978 wechselte ich dann in die Goebel Porzellanfabrik nach Rödental in den Verkauf Innendienst. Im Jahre 2003 konnte ich mein 25-jähriges Betriebsjubiläum feiern.



                
Andrea

Nach dem Schulabschluss 1975 absolvierte Andrea eine dreijährige Lehre im Blumenhaus Fichtel in Bamberg. Nach der erfolgreichen Abschlussprüfung als Floristin zog es sie nach München, wo sie von 1978-1980 eine sehr intensive Zeit beim Blumenhaus Kargl in Puchheim erfuhr. Ab 1980 arbeitete sie dann im elterlichen Betrieb in der Gärtnerei Büchner in Dörfles-Esbach. Ab 1998 hilft sie dort aus gesundheitlichen Gründen nur noch zeitweise aus.



Kathrin

Nach ihrem sehr guten Realschulabschluss 2002 begann sie eine Lehre als Zahnarzthelferin in Coburg. 2005 konnte sie mit einem Notendurchschnitt 1,3 ihren Abschluss als zahnmedizinische Assistentin feiern. 2014 wechselte sie in eine Praxis in Bamberg, da sie dort bessere Perspektiven sah.
Berufe (1).JPG
Berufe (2).JPG
Berufe (3).JPG
Berufe (4).JPG
Berufe (5).JPG
Berufe (6).JPG
Berufe (7).JPG
Berufe (8).jpg
Berufe (9).jpg
Berufe (10).jpg
Berufe (11).JPG
Berufe (12) .JPG
Berufe (13).JPG
Berufe (14).JPG
Berufe (15).JPG
hochzeit (1).JPG
hochzeit (3).JPG
hochzeit (4).JPG
hochzeit (5).JPG
hochzeit (6).JPG
hochzeit (7).JPG
hochzeit (8).JPG
hochzeit (9).JPG
hochzeit (10).JPG
hochzeit (11).JPG
hochzeit (12).JPG
hochzeit (13).JPG
hochzeit (14).JPG
hochzeit (15).JPG
hochzeit (16).JPG
hochzeit (17).JPG
hochzeit (18).JPG
hochzeit (19).JPG
hochzeit (20).JPG
hochzeit (21).JPG
hochzeit (22).JPG
hochzeit (23).JPG
hochzeit (24).JPG
hochzeit.JPG
Zurück zum Seiteninhalt