Zeitvertreib - Wir Dorschners

Direkt zum Seiteninhalt

Zeitvertreib

Fanclub
Kastelruther
Spatzen




Garten-
bauverein




Ronny




Theater




Fanclub Kastelruther Spatzen Neustadt/Coburg





Seit 1998 ist Andrea im Fanclub Neustadt bei Coburg der Kastelruther Spatzen mit dabei. In regelmäßigen Abständen treffen sich die Mitglieder in Neustadt in verschiedenen Lokalitäten. Es werden die Konzertbesuche, neue Termine und vieles andere besprochen. Die Vorsitzende Ilona Schramm bemüht sich sehr, immer Neuigkeiten zu den beliebten und äußerst erfolgreichen Spatzen mit ihrem Sänger Zweimal schon konnte sie die Spatzen nach Neustadt zu einem Konzert verpflichten. Norbert Rier zu erfahren. Das gesellige Zusammensein wird sehr gepflegt und somit finden sich einige Freundschaften in dem Club.  

Homepage der Kastelruther Spatzen

Obst- und Gartenbauverein Dörfles-Esbach




Das Grußwort des 1. Bürgermeisters Hans Lotter aus Dörfles-Esbach zeigt treffend die Ziele eines Gartenbauvereins während unseres 75-jährigen Jubiläums
Jeder Mensch braucht eine Oase, ein Refugium, einen Ort der Ruhe, in den man sich zurückziehen, an dem man sich erfreuen und neue Kräfte schöpfen kann. Für den Gartenfreund ist dieser Ort sein Garten, quasi sein Heiligtum. Schon bei den alten Griechen waren die Gärten oftmals heilige Orte, Haine der Götter. Und auch wir können heute von unseren Gärten noch ähnlich schwärmen, wie dies der griechische Dichter Longos im 4. Jahrhundert nach Chr. getan hat. Er besang einen Garten als einen herrlichen Besitz, der im Sommer voller Schatten, im Frühling voller Blumen- und Blütenduft, im Herbst reiche Früchte trägt und zu jeder Jahreszeit eine Pracht ist.   
Wir dürfen weiter träumen. Die Sehnsucht nach dem wahren Garten, dem Garten Eden, dem Paradies ist uns erhalten geblieben, die Sehnsucht nach einem Ort, wo alles leuchtend wächst, wo Lamm und Löwe friedlich nebeneinander ruhen und jedermann wunschlos glücklich leben kann.
Diese Sehnsucht ist spürbar in den Worten von Erich Kästner:
„Ich möchte einen Schrebergarten haben, mit einer Laube und nicht allzu klein. Es ist so schön, Radieschen auszugraben.....“
Jeder Mensch braucht eine Oase, ein Refugium, einen Ort der Ruhe sagte ich eingangs. Die meisten von uns haben diesen Ort, sie haben noch ihren eigenen Garten. Und eine Vielzahl von Gärten durchzieht unseren Ort, umgibt ihn teilweise und trägt somit wesentlich zu einer schöneren dörflichen Ortsstruktur bei. Und diese Art von Gestaltung und Mitgestaltung hat in Dörfles-Esbach Tradition. So erinnere ich mich noch immer gerne und stolz – auch wenn es natürlich jetzt schon eine Zeit lang her ist – an den Sieg im Landkreiswettbewerb „Das schönere Dorf – die schönere Stadt“ im Jahr 1986.
Am 27. März 1927 konstituierte sich der Obst- und Gartenbauverein Dörfles. Er weckte – und weckt heute nach wie vor – den Sinn für Garten und Obstbau. Er überstand den Wandel der Zeiten und suchte immer wieder neue Formen der Beratung, der Gestaltung und des Miteinanders.
Herr Eduard Kissling und die anderen Gründungsmitglieder gründeten den Obst- und Gartenbauverein zu einer Zeit, als überall Vereine gegründet wurden, als das Kleingartenwesen zu großer Blüte gelangte. Auf der Tagung des internationalen Verbandes der Kleingärtnerverbände entwickelte der Vorsitzende des Reichsverbandes am 8. September 1929 die Vision eines völkerverbindenden Kleingartenwesens:
„Unsere Aufgabe ist es, jedem ein Fleckchen Erde zu verschaffen, der danach verlangt, ein Stückchen Land, auf dem er Ruhe und Frieden findet, nach den Kämpfen des Alltags, ein Stückchen Heimat, ein Stückchen Vaterland, das ihm so lieb und traut wird, dass er nimmer davon lassen möchte. Und dann wollen wir zu unserem bescheidenen Teil dazu beitragen, dass die Völker in verständiger Zusammenarbeit alle die großen Aufgaben lösen, die ihnen, wie der gesamten Menschheit gestellt sind.“
Heute hat der Verein über 600 Mitglieder, andere Motive, andere Themen standen und stehen im Vordergrund wie die Bewertung der Gärten, wie der Blumenschmuckwettbewerb, wie der alljährliche Blumenball, wie das gesellige Beisammensein überhaupt.
Ich gratuliere dem Verein zum 75 jährigen Jubiläum auch im Namen des Gemeinderates und danke den Menschen, die sich um die Belange des Vereins in vorbildlicher Weise kümmern. Namentlich darf ich hier den 1. Vorsitzenden Herrn Harald Büchner und seinen rührigen Vorstand nennen. Die Arbeit des Vereins ist in ganz Oberfranken bekannt und Herr Harald Büchner wurde 1994 mit der Oberfrankenmedaille des Bezirksverbandes für Gartenbau- und Landespflege ausgezeichnet. 1998 erhielt er zudem das Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten Herrn Edmund Stoiber.
Für die Zukunft wünsche ich dem Obst- und Gartenbauverein weiterhin alles Gute und auch viel Freude an der Arbeit für unseren schönen Ort Dörfles-Esbach.
Ich wünsche der Jubiläumsveranstaltung einen harmonischen Verlauf und viele zufriedene Gäste, denen es so gut gefällt, dass sie sich schon jetzt auf die nächsten Veranstaltungen unseres Obst- und Gartenbauvereines freuen.



Unser Ronny

Ricki, ein Cockermischling ist am 21. Juni 2003 an Altersschwäche gestorben. Er wird uns immer in Erinnerung bleiben.

Seit August 2004 haben wir wieder einen jungen Hund. Es ist ein reiner Cockerspaniel und erfreut uns alle sehr. Ronny hat sich gut eingewöhnt und wächst schnell heran. Er spielt sehr viel und bringt Leben in die Bude. Im Laufe der Jahre ist Ronny schon bedeutend ruhiger geworden und ist gehorsam. Auch durch ihn gehen wir täglich bei Wind und Wetter an die frische Luft, was sonst evtl. nicht der Fall wäre.

Nun, im Jahr 2016 ist alles langsamer geworden. Ronny ist leider erblindet. Er hat am Haus Orientierungsschwierigkeiten wegen der Richtung und eckt viel an. Körperlich ist er dem Alter nach relativ fit. Wir können ihn außerhalb des Grundstückes nur an der Leine führen. Hier kann er sich nur auf seinen Geruch verlassen.

Heute 22. November 2016 mußten wir unseren Ronny einschläfern lassen. Er hatte vor gut zwei Wochen, als wir in Australien waren, einen Schlaganfall erlitten. Klaus Friedrich, der ihn dankenswerterweise betreut hatte, pflegte ihn eine Woche lang, bis wir heimkamen. Er hielt den Kopf schief und hatte keine Orientierung mehr, lief dauernd im Kreis. Ich mußte ihn zum Trinken und Fressen hinführen und ins Freie tragen. Alles sehr deprimierend. Der Zustand besserte sich nicht. Es war eine Erlösung für ihn.   

Theatergruppe Dörfles-Esbach




Ein paarmal spielte Andrea in der neu gegründeten Theatergruppe Dörfles-Esbach mit. Von 1989 bis heute wurde jedes Jahr in der Schulturnhalle ein Stück aufgeführt, 2013 zum 25. Mal. Andrea wirkte in den angekreuzten Stücken mit. Trotz der vielen Proben machte es immer viel Spass, aufgrund ihrer Sehbehinderung war eine Mirkwirkung dann nicht mehr möglich.




Zurück zum Seiteninhalt